Graphikfähiger Taschenrechner in NRW

Die verpflichtende Einführung eines graphikfähigen Taschenrechners für die gymnasiale Oberstufe der allgemeinbildenden Schulen und für das Berufliche Gymnasium ab 2014/2015 wurde den Schulen bereits im Sommer 2012 durch Erlass bekannt gemacht. Auf freiwilliger Basis konnten und können sich Schulen auch für die Anschaffung sog. Computer-Algebra-Systeme entscheiden.

 Die zu diesem Themenkomplex während der Implementierungsveranstaltungen in allen Regierungsbezirken gezeigten Präsentationsfolien können nun für Informationsveranstaltungen in den Schulen verwendet werden.

In der Präsentation findet sich auch die Liste mit den Anforderungen an die Funktionalität eines GTR. Diese Liste ist zusätzlich noch einmal gesondert eingestellt worden, um einen schnellen Zugriff und Ausdruck zu ermöglichen.Ohne die grundsätzliche fachdidaktische Zielsetzung des Erlasses vom 27. Juni 2012 in Frage zu stellen, wurde am 1. April 2014 ein Ergänzungserlass per Schulmail veröffentlicht. Er definiert Anforderungen an alternative schulinterne Lösungen (Tablets, Laptops und Computer), die an die Stelle einer Anschaffung des „Werkzeugs GTR“ (oder von CAS-Geräten) treten können.

1 2 3